Prozessoptimierung in SAP WM: Lagerlogistik vereinfachen und Lagerprozesse beschleunigen

Optimierung in LE-verwaltetem Zentrallager

Ein LE-verwaltetes SAP WM-Lager stellt das Zentrallager eines Kunden mit SAP ITSmobile dar. Die mobile Prozesslösung, eingebettet in einer WLAN-Infrastruktur, dient dem Einlagern, Umlagern und Auslagern von Materialien über mobile Z-Transaktionen. Die Implementierung umfasst die verschiedenen Lagertypen Blocklager, Palettenlager, Kleinteilelager mit Nachschublogik, Umpackzone, Integrationspunkte, Kommissionierpunkte und Gefahrstoffe. Außerdem weist unsere Optimierung Schnittstellen zu SD (An-/Auslieferungen, Umlagerungsbestellungen) und PP (Fertigungsaufträge, KANBAN, Anbindung an Routenleitsystem) auf.

Anpassungen und Prozessoptimierungen in SAP durch clavis

Das System bietet eine Vielzahl weiterer Prozesse, die die Lagerprozesse vereinfachen und beschleunigen. Um dies zu ermöglichen, wurde der SAP-Standard in folgenden Bereichen durch Z-Logik optimiert:

  • QM-Cockpit
  • Umpackcockpit
  • Versandcockpit
  • Kleinteilenachschub
  • Pick&Pack
  • FIFO (First In, First Out)
  • MHD-Verwaltung
  • Lieferantenkonsignation
  • Verwaltung von Serialnummern und MAC-Adressen

Routenleitsystem

Der durch KANBAN und Fertigungsaufträge gewährleistete Produktionsversorgungsprozess aus einem SAP WM-Lager wird unterstützt durch ein übergreifendes Routenleitsystem. Schon bei der Beladung der Transportbehälter wird im Zentrallager sichergestellt, dass später die routenoptimale Belieferung der Produktionsversorgungsbereiche sichergestellt werden kann. Im Produktionsgebäude erfolgt dann die Aufteilung dieser Behälter auf Bahnhöfe, an welchen wiederrum die einzelnen Wagons zu optimalen Routenzügen zusammengehängt werden. (Das System legt also die Reihenfolge der Materialien anhand der Reihenfolge der Versorgungsbereiche fest.)
Schließlich wird bei mobiler Quittierung im Produktionsversorgungsbereich der entsprechende KANBAN-Status gesetzt. Der gesamte Prozess wird mit mobilen Endgeräten bewerkstelligt und per Cockpit mit Statuslogik überwacht. Das System erzielte direkt nach der Einführung erhebliche Zeitersparnisse und reduzierte die Fehlerquote, da Falschauslieferungen nun unmöglich sind.

Prozessoptimierung in HU-verwaltetem Distributionslager

Das Distributionslager stellt im Gegensatz zum Zentrallager ein HU-verwaltetes SAP WM-Lager dar. Auch hier bietet das System viele Prozesse die den Arbeitsablauf vereinfachen und beschleunigen:

  • Mobile Wareneingangsbuchung
  • Mobile Verpackungstransaktion
  • Kommissioniercockpit
  • Mobile Umlagertransaktion
  • Mobile Verladetransaktion
  • Transportcockpit

Mobile Prozesse in SAP / Anwendungen im Überblick

Die Mobile Verpackungstransaktion stellt mehrstufiges Aus-, Um- und Verpacken mit Seriennummerprüfung sicher. Für die Erstellung und die Prozessierung von Transportaufträgen im Lager sorgt die Mobile Umlagertransaktion. Die Mobile Verladetransaktion regelt die unternehmensinterne Umlagerung sowie den Versand an die Kunden. Dabei werden die Expressdienstleiser-Anbindung und der Etikettendruck mit Barcode bereitgestellt. Das Management von Transporten zwischen Produktion und Distributionslager übernimmt das Transportcockpit. Es sorgt für die Zuordnung von LKWs, Touren und HUs, dient der Statusüberwachung und verfügt über eine Expressdienstleister-Anbindung.